Managementprinzipien

Managementprinzipien der Vienna Insurance Group

Die erfolgreiche Mehrmarkenstrategie, das umfassende Produktangebot und der kundenorientierte Vertrieb ermöglichen uns das Geschäftspotential der Zukunft auszuschöpfen und sind daher wesentliche Management-Prinzipien für die Erreichung unserer Ziele.


Der Fokus der Vienna Insurance Group liegt klar auf den Regionen Österreich und CEE. Die Stärke der Vienna Insurance Group liegt einerseits in der raschen und flexiblen Anpassung an lokale Marktbedingungen und andererseits im aktiven und bedarfsgerechten Entwickeln von attraktiven Produkten, in Verbindung mit einem kundenorientierten Vertrieb.


Die in der Grafik angeführten Management-Prinzipien bestimmen die Grundlage aller wesentlichen Unternehmensentscheidungen und die Umsetzung der Ziele:

Die Grafik zeigt die vier Managementprinzipien der VIG. Diese sind: Lokales Unternehmertum, die Mehrmarkenstrategie, der Multikanalvertrieb und die Konservative Veranlagungs- und Rückversicherungspolitik.
  1. Global denken – lokal lenken

    In einzigartiger Weise kombiniert die Vienna Insurance Group die enorme Erfahrung des Vorstands mit dem Know-how des lokalen Managements. So wird sichergestellt, dass die Standards des Konzerns in faire und bedarfsorientierte Versicherungslösungen auf jedem Markt einfließen.

    Die Vienna Insurance Group will dadurch gewährleisten, dass die Produktgestaltung und der Vertrieb den lokalen Gegebenheiten bestmöglich entsprechen. Verbindliche Konzernrichtlinien für Themenbereiche wie Risikomanagement, Rückversicherung oder Kapitalveranlagung stellen darüber hinaus sicher, dass die übergeordneten Prinzipien und Werte der Vienna Insurance Group beachtet werden.

  2. Mehrmarkenpolitik

    Die bewusst verfolgte Mehrmarkenpolitik unterscheidet die Vienna Insurance Group wesentlich von anderen Marktteilnehmern der Region. Die Konzerngesellschaften tragen ihre lokale Marke als Vornamen und ergänzend die Dachmarke Vienna Insurance Group als Familiennamen.


    Durch die Mehrmarkenpolitik bleiben etablierte und gut eingeführte Marken, die bereits im Kundenbewusstsein verankert sind, erhalten. Das stärkt auch die regionale Identität und das Engagement der lokalen Mitarbeiter. Gleichzeitig vermittelt der Zusatz Vienna Insurance Group die Internationalität und langjährige Erfahrung der Gruppe und gibt den Kunden zusätzlich Sicherheit

     

     

  3. Multikanalvertrieb

    Die Vienna Insurance Group setzt auf eine diversifizierte Vertriebsstrategie, die den Zugang zu vielen Kundengruppen ermöglicht und gleichzeitig deren unterschiedliche Präferenzen berücksichtigt. Neben eigenen Mitarbeitern im Außendienst zählen auch selbstständige Makler und Agenturen, Struktur- und Direktvertrieb sowie Banken. Wie diese unterschiedlichen Kanäle kombiniert werden, hängt von den jeweiligen Marktgegebenheiten und auch von gesetzlichen Vorgaben ab. 

    Die Vienna Insurance Group berücksichtigt die große Bedeutung des Vertriebs auch bei Akquisitionen. Leistungsstarke und nachhaltige Vertriebskraft ist stets das Hauptkriterium beim Erwerb neuer Gesellschaften.

  4. Konservative Veranlagungs- & Rückversicherungspolitik

    Die Veranlagung von Kundengeldern ist eine wichtige und anspruchsvolle Aufgabe, die mit großer Verantwortung verbunden ist und unter Abwägung von mehreren Aspekten wie Rentabilität, Diversifikation und der Einschätzung unterschiedlicher Risiken erfolgt. Mit einer konservativen Veranlagungspolitik begegnet die VIG der Anforderung, sicher und gleichzeitig rentabel zu veranlagen. Ein starkes Risikobewusstsein prägt das Investitionsverhalten des Konzerns seit jeher.

    Die Vienna Insurance Group verfügt über ein sehr robustes Veranlagungsportfolio. Seit Ausbruch der Finanzkrise verfolgt die VIG die Strategie, die Qualität des Portfolios weiter zu erhöhen. Dabei konzentrierte sich der Ausbau des Staatsanleihenanteils vor allem auf Kerneuropa bzw. auf jene Länder, in denen die Vienna Insurance Group tätig ist.