Pressemeldungen

PR
Kennzahlen |

Vienna Insurance Group zeigt starkes Wachstum im Halbjahr 2019

Klar auf Kurs zur Zielerreichung

  • Prämienvolumen um rund 6 % auf 5,4 Mrd. Euro gesteigert
  • Ergebnis (vor Steuern) um 10,5 % auf 257 Mio. Euro erhöht
  • Combined Ratio mit 96,4 % auf Vorjahresniveau

Die Vienna Insurance Group (VIG) ist weiterhin im Aufschwung. „Mit einem deutlichen Plus bei den Prämien und dem Ergebnis, sowohl vor als auch nach Steuern, können wir mit diesen maßgeblichen Kennzahlen eine sehr positive Halbjahresbilanz ziehen. Die Combined Ratio konnte trotz wetterbedingt höherer Schadenzahlungen im Vergleich zum Vorjahr stabil gehalten werden. Damit wir uns in Richtung des angestrebten Zieles von 95 % für 2020 bewegen, werden wir unser Augenmerk weiter auf die Optimierung unseres Geschäftsmodells, sowohl schaden- als auch kostenseitig, legen. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir unsere Ziele für 2019 erreichen. Das heißt, wir steuern auf ein Prämienvolumen von 9,9 Mrd. Euro und einen Gewinn (vor Steuern) von 500 bis 520 Mio. Euro zu. Dazu stimmt uns auch das gute wirtschaftliche Umfeld in der CEE-Region positiv. Erst im Juli 2019 hat das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche veröffentlicht, dass sich die Konjunktur in den mittel-, ost- und südosteuropäischen Ländern weit weniger abkühlt als erwartet. Die Prognosen in der Mehrheit der Länder wurden nach oben revidiert“, zieht Prof. Elisabeth Stadler, Generaldirektorin der Vienna Insurance Group, ein sehr zufriedenstellendes Resümee zum Halbjahresergebnis 2019.

Deutliches Prämienplus
Das Prämienvolumen konnte im Vergleich zum Vorjahr um rund 300 Mio. Euro auf 5.447 Mio. Euro
(+ 5,8 %) deutlich gesteigert werden. In allen Sparten – auch im seit Jahren rückläufigen Einmalerlagsgeschäft mit Lebensversicherungen – wurde ein Prämienplus erzielt. Wachstumstreiber waren vor allem das Sachversicherungsgeschäft, die Kfz-Kaskoversicherung und die Krankenversicherung. Besonders erfreuliche Prämienzuwächse verzeichneten die Segmente Bulgarien, Polen und das Baltikum. Das organische Prämienwachstum der Konzerngesellschaften in der CEE-Region betrug – bereinigt um die Erstkonsolidierungen von Gesellschaften in Polen, dem Baltikum und in Bosnien-Herzegowina – solide 4,1 %.
 
Ergebnis (vor Steuern) um 10,5 % gesteigert
Das Finanzergebnis (inkl. Ergebnis aus at equity bewerteten Unternehmen) erzielte zum Halbjahr 2019 einen Wert von 423,2 Mio. Euro und liegt um 17 % unter dem Vorjahresergebnis, welches vorwiegend durch Einmaleffekte auf Grund höherer realisierter Gewinne begünstigt war. Mit 257,1 Mio. Euro lag das Konzernergebnis (vor Steuern) um 10,5 % deutlich über dem Vorjahreswert. Das Ergebnis der Vorjahresperiode war durch eine Abschreibung von Firmenwerten im Segment Rumänien belastet. Bemerkenswerte Zuwächse im Ergebnis konnten die Segmente Österreich, Bulgarien, das Baltikum und Sonstige CEE aufweisen. Die Strategie des profitablen Wachstums zeigt sich auch im Ergebnis nach Steuern und nicht beherrschenden Anteilen, das zum Halbjahr 2019 um 10,5 % auf 151 Mio. Euro verbessert werden konnte.

Combined Ratio
Die Combined Ratio des Konzerns liegt mit 96,4 % nahezu auf dem Vorjahreswert von 96,3 %, obwohl zusätzliche Schadenaufwendungen infolge von Schneedruckschäden und dem Sturm Eberhard die Schadenquote negativ beeinflusst haben. Sehr positive Entwicklungen bei der Combined Ratio weisen die Segmente Baltikum (- 3,8 % Punkte), Bulgarien (- 3,5 % Punkte) und Übrige Märkte mit Deutschland (- 6,8 % Punkte) auf.

Sehr solide Kapitalausstattung auch von Standard & Poor’s bestätigt
Die Solvenzquote der VIG-Gruppe lag zum Halbjahr 2019 bei weiterhin ausgezeichneten 238 %
(Ende 2018: 239 %). Auch die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) bescheinigt der VIG eine sehr starke Kapitalausstattung auf AAA-Anforderungsniveau, was unter anderem mit der sehr soliden Solvenzquote der VIG begründet wird. S&P hat Ende Juli 2019 das Rating der Vienna Insurance Group mit „A+“ und stabilem Ausblick erneut bestätigt. Die Ratingagentur hat in ihrem Bericht auch die im Marktvergleich kontinuierlich positive operative Leistung der VIG besonders hervorgehoben.

Erfolgreicher Ausbau des Bankversicherungsgeschäfts
Die Stärkung des Bankvertriebs ist eine der Zielsetzungen im Rahmen des strategischen Arbeitsprogramms „Agenda 2020“ der VIG. Vor allem der Ausbau des Nichtlebensgeschäfts im Rahmen der Kooperation mit der Erste Group steht hier im Fokus. Voraussetzung dafür war die Zusammenführung der lokalen Allspartenversicherer mit den auf Bankvertrieb spezialisierten Lebensversicherungsgesellschaften der Gruppe, die im Vorjahr begonnen wurde. Die letzte dieser Fusionen wurde Anfang Jänner 2019 planmäßig in der Tschechischen Republik abgeschlossen. Der Integrationsprozess läuft in allen Ländern sehr erfolgreich, was sich auch im Geschäftsverlauf des ersten Halbjahres 2019 zeigt. Das über den Bankversicherungsvertrieb erwirtschaftete Prämienvolumen konnte um 8 % auf 675 Mio. Euro gesteigert werden (Lebensversicherung um rund 7 %, Nichtlebensversicherungen um rund 12 %). Das Neugeschäft konnte im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr sogar um über 13 % zulegen. Insgesamt kooperieren die VIG-Konzerngesellschaften derzeit mit der Erste Group und den Sparkassen in elf Ländern (Österreich, Tschechien, Ungarn, Slowakei, Kroatien, Rumänien, Serbien, Montenegro, Nordmazedonien, Slowenien und Bosnien-Herzegowina).