Pressemeldungen

PR
Kennzahlen |

Vienna Insurance Group mit deutlichem Gewinnplus im ersten Quartal 2021

VIG-Gruppe knüpft mit Ergebnis wieder an Vorkrisenniveau an

  • Prämien mit 3,11 Mrd. Euro auf Vorjahresniveau 
  • Gewinn (vor Steuern) um 5 % auf 128 Mio. Euro gesteigert
  • Nettoergebnis um 15 % auf 99 Mio. Euro erhöht 
  • Combined Ratio stabil bei 95,2 % 

Eine starke Resilienz beweist die Vienna Insurance Group mit den Ergebnissen zum ersten Quartal 2021. Im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres, in dem die VIG-Gruppe mit beachtlichen Prämiensteigerungen ins neue Jahr gestartet ist, bevor ab Mitte März 2020 die COVID-19-Welle kam, zeigt die Gruppe im ersten Quartal 2021 und noch inmitten der Pandemie eine sehr solide Entwicklung. Prämien und Combined Ratio liegen auf Vorjahresniveau, beim Gewinn vor und nach Steuern konnte eine klare Steigerung erzielt werden. „Wir lösen mit unserer positiven Entwicklung unser Versprechen eines stabilen und verlässlichen Partners voll und ganz ein. Wir waren vor Beginn der Pandemie sehr erfolgreich unterwegs, sind bislang sehr solide durch diese weltweite Ausnahmesituation gekommen und knüpfen bereits jetzt wieder an das Niveau des ersten Quartals 2019 an. Diese Resilienz verdanken wir in erster Linie unseren MitarbeiterInnen, KundInnen und PartnerInnen, die in dieser für alle sehr herausfordernden Zeit enormen Einsatz, Verständnis und vor allem Vertrauen in die Gesellschaften unserer Gruppe gezeigt haben. Wir konnten alle geplanten Projekte auch in Pandemiezeiten weiterführen und umsetzen. Wir erleben hohe Kundenloyalität und große Unterstützung unserer PartnerInnen, unter diesen Umständen keine Selbstverständlichkeiten“, dankt Elisabeth Stadler, Vorstandsvorsitzende der Vienna Insurance Group den Stakeholdern. Das stimmt sie zuversichtlich für die weitere Entwicklung des Geschäftsjahres: „Obwohl sich die wirtschaftliche Erholung in den meisten Ländern der CEE-Region auf Grund der seit dem Herbst 2020 verschärften Infektionszahlen verzögern wird, sind wir zuversichtlich, unsere Ziele für 2021 zu erfüllen. Einen entscheidenden Faktor für eine spürbare volkswirtschaftliche Entspannung werden die Impfraten spielen, wo wir derzeit in vielen unserer Märkte deutliche Fortschritte sehen.

Nichtlebenssparten und Krankenversicherung mit Prämienplus
Das Gesamtprämienvolumen erreichte in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 3,11 Mrd. Euro. In der Kfz-, der Sonstigen Sach- und in der Krankenversicherung konnte das sehr gute Ergebnis des Vorjahresquartals trotz Pandemiebedingungen auch im ersten Quartal 2021 gesteigert werden. Nur in der Lebensversicherung und hier vor allem im Bereich der Einmalerläge kam es strategiemäßig zu Prämienrückgängen. Die Prämienentwicklung wurde in einigen Segmenten auch von Währungskurseffekten beeinflusst. Wechselkursbereinigt wäre insgesamt eine Prämiensteigerung von 1,6 % zu verzeichnen. Die in absoluten Zahlen höchsten Prämiensteigerungen verzeichneten die Segmente Rumänien, die Tschechische Republik und Polen. 

Klare Ergebnissteigerung 
Mit 128 Mio. Euro konnte der Gewinn vor Steuern im Vergleich zur Vorjahresperiode um rund 5 % verbessert werden. Mit diesem Ergebnis liegt die VIG-Gruppe voll im Plan für die 2021 angestrebte Gewinngröße zwischen 450 und 500 Mio. Euro. Das Nettoergebnis konnte um rund 15 % auf 99 Mio. Euro verbessert werden. Die Segmente mit den höchsten Gewinnbeiträgen sind Österreich, die Tschechische Republik und die Slowakei. Das Ergebnis je Aktie (annualisiert) beträgt 3,09 Euro und liegt damit um +15,3 % über dem Wert des Vorjahres. 

Combined Ratio bleibt stabil 
Die Combined Ratio ist im Vergleich zum Vorjahresquartal mit 95,2 % auf unverändert gutem Niveau (Q1 2020: 95,1 %). Die größten Verbesserungen in der Combined Ratio weisen die Segmente Slowakei, Sonstige CEE und Österreich auf. Das Finanzergebnis (exkl. Ergebnis aus at equity bewerteten Unternehmen) im ersten Quartal 2021 betrug 175,8 Mio. Euro und lag um rund 29 % über dem Wert der Vorjahresperiode. Dies ist vorrangig auf geringere Abschreibungen und Wertberichtigungen sowie auf erhöhte realisierte Gewinne zurückzuführen. Die Kapitalanlagen der VIG-Gruppe einschließlich der liquiden Mittel betrugen zum 31. März 2021 37,1 Mrd. Euro.