Pressemeldungen

PR
Sonstige |

Ordentliche Hauptversammlung der Vienna Insurance Group (Wiener Versicherung Gruppe) verschoben

Der Vorstand der VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe hat sich zur Verschiebung der, für den 15. Mai 2020 geplanten, ordentlichen Hauptversammlung entschlossen. Ein neuer Termin für die Hauptversammlung wird festgesetzt, sobald die derzeit noch ungewisse Entwicklung des Coronavirus und die dafür getroffenen Einschränkungen klarer abschätzbar sind.

Auf Grund der derzeit geltenden Maßnahmen durch die österreichische Bundesregierung zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie ist eine zeitgerechte Planung und professionelle Durchführung der Hauptversammlung in den kommenden Wochen nicht möglich. Durch die Verschiebung wird es zu einer späteren Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns 2019 und zu einer späteren Auszahlung der Dividende kommen. Der neue Termin und die Modalitäten zur Abhaltung der aufgeschobenen ordentlichen Hauptversammlung werden zeitgerecht bekanntgegeben und die AktionärInnen sowie die Öffentlichkeit darüber informiert.  

„Die Gesundheit hat für uns alle den höchsten Stellenwert. Ich denke, dass unsere Aktionärinnen und Aktionäre Verständnis zeigen, dass auf Grund der aktuellen Lage eine Verschiebung die sinnvollste Lösung ist, um die von uns bevorzugte Variante einer Hauptversammlung mit Anwesenheitsmöglichkeit durchführen zu können. Wir befürworten und unterstützen die getroffenen Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung im vollen Umfang und leisten unseren Beitrag zur möglichst raschen Eindämmung der weiteren Verbreitung des Coronavirus. Das bedeutet auch, für den Schutz all unserer Stakeholder Sorge zu tragen“, erklärt Generaldirektorin Elisabeth Stadler.

In allen Ländern, in denen die VIG-Gruppe vertreten ist, wurden organisatorische und gesundheitliche Maßnahmen gesetzt, um MitarbeiterInnen, KundInnen und GeschäftspartnerInnen zu schützen und gleichzeitig die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs zu gewährleisten. Die MitarbeiterInnen in den rund 50 Versicherungsgesellschaften erledigen ihre Tätigkeiten weitestgehend im Home Office. „Wir sind mit all unseren Versicherungsgesellschaften im ständigen Austausch und erhalten laufend ein Update zur aktuellen Lage in den Ländern. Wir konnten in sehr rascher Zeit die Möglichkeit schaffen, soviel Tätigkeiten wie möglich, nach Hause zu verlagern und gleichzeitig die Servicierungs- und Kontaktmöglichkeiten, weitgehend über den elektronischen Weg, für die Kunden aufrecht zu erhalten“, betont Elisabeth Stadler.