Investor Relations

Die Hauptversammlung

§ 16 Ort

Die Haupt­versammlung findet in Wien oder in der Haupt­stadt eines österreichischen Bundes­landes statt.

 

§ 17 Einberufung

  1. Die Haupt­versammlung wird durch den Vorstand unter Bekanntgabe der Tages­ordnung einberufen. Die Bekannt­machung der Einberufung ist zu veröffent­lichen.
  2. Die Ein­berufung ist spätestens am 28. Tag vor einer ordent­lichen Haupt­versammlung, ansonsten spätestens am 21. Tag vor der Haupt­versammlung bekannt zu machen.

 

§ 18 Teilnahme­recht

  1. Zur Teilnahme an der Haupt­versammlung sind nur diejenigen Aktionäre berechtigt, die ihren Anteils­besitz zum Nachweis­stichtag, dies ist das Ende des zehnten Tages vor dem Tag der Haupt­versammlung, gemäß den gesetz­lichen Bestimmungen nach­weisen.
  2. Die Form des Nachweises des Anteils­besitzes am Nachweis­stichtag richtet sich nach den gesetz­lichen Bestimmungen.
  3. Der Nachweis des Anteils­besitzes muss jedenfalls so rechtzeitig gegenüber der Gesell­schaft erfolgen, dass der Gesell­schaft spätestens am dritten Werktag vor der Haupt­versammlung unter der in der Einberufung hierfür mit­geteilten Adresse der Nachweis des Anteils­besitzes zugeht. Für die Depotbestätigung genügt die Textform im Sinne des § 10a Abs 3 Aktiengesetzes. Die Einberufung kann als Kommunikationsweg für die Übermittlung von Depotbestätigungen insbesondere Telefax, E-Mail oder eine andere vergleichbare Form (wobei das elektronische Format in der Einberufung näher bestimmt werden kann) vorsehen.
  4. Depot­bestätigungen müssen in deutscher oder englischer Sprache erfolgen. Ebenso sind rechts­wirksame Mitteilungen von Aktionären oder von Kredit­instituten in deutscher oder englischer Sprache an die Gesell­schaft zu richten. Die Verhandlungs­sprache in der Haupt­versammlung ist Deutsch.

 

§ 19 Stimmrecht, Beschluss­fassung

  1. Das Stimmrecht wird nach der Zahl an Stückaktien ausgeübt.
  2. Die Ausübung des Stimmrechtes durch Bevoll­mächtigte ist nur mit Vollmacht in Textform möglich, die von der Gesellschaft zurückzu­behalten ist.
  3. Falls Aktien nicht voll eingezahlt sind, gilt die für jede Aktie geleistete Mindest­einlage als eine Stimme. Bei höheren Einlagen richtet sich das Stimm­verhältnis nach der Höhe der geleisteten Einlage; Bruchteile von Stimmen werden nur berücksichtigt, soweit ihre Zusammen­zählung für den stimm­berechtigten Aktionär volle Stimmen ergibt.
  4. Sofern das Gesetz oder die Satzung nicht zwingend eine andere Mehrheit vorschreibt, beschließt die Haupt­versammlung mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen, und in Fällen, in denen eine Kapital­mehrheit erforderlich ist, mit einfacher Mehrheit des bei der Beschluss­fassung vertretenen Grund­kapitals.

 

§ 20 Vorsitz, Aufzeichnungen

  1. Den Vorsitz in der Haupt­versammlung führt der Vorsitzende des Aufsichts­rates oder einer seiner Stell­vertreter. Ist keiner von ihnen erschienen oder zur Leitung der Versammlung bereit, so leitet der zur Beurkundung beigezogene Notar die Versammlung zur Wahl eines Vorsitzenden.
  2. Der Vorsitzende leitet die Versammlung, bestimmt die Reihenfolge der Verhandlungs­gegenstände und die Art der Abstimmung.
  3. Die Gesellschaft darf die Haupt­versammlung in Ton und Bild aufzeichnen und die Aufzeichnungen öffentlich übertragen.

 

zurück zur Satzung