Corporate Respons­ibility

Günter-Geyer-Preis für soziales Bewusstsein

Gruppenweites soziales Engagement holt seit 2012 der „Günter Geyer Preis für soziales Bewusstsein“ vor den Vorhang. Diese nach dem Aufsichtsratspräsidenten des Wiener Städtischen Versicherungsvereins Dr. Günter Geyer benannte Auszeichnung wird jedes Jahr an drei VIG-Gesellschaften verliehen, die durch ihre oder die Aktivitäten ihrer MitarbeiterInnen Außerordentliches im sozialen Bereich leisten.

Wie in den Jahren zuvor zeichnen sich auch die Preisträger 2021 (Platz 1: polnische InterRisk; Platz 2: lettische BTA Baltic; Platz 3: kroatische Wiener Osiguranje) durch herausragendes soziales Engagement aus:

Kilometer für Kilometer: Die polnische InterRisk läuft zugunsten Hilfsbedürftiger

Die polnische InterRisk verfügt über eine ausgeprägte soziale Ader und übernimmt landesweit gesellschaftliche Verantwortung. Bei all ihren CSR-Aktivitäten bindet die Versicherungsgesellschaft ihre MitarbeiterInnen weitestgehend mit ein, wie etwa beim seit 2014 jährlich stattfindenden Charity Run. Die Idee hinter dem sozialen Laufevent: Jeder gelaufene Kilometer wird in Geld umgerechnet, das wiederum wohltätigen Organisationen zur Verfügung gestellt wird. Der Charity Run erfreut sich stetig steigender TeilnehmerInnen und Spendenbeträge. 2020 wurde Corona-bedingt und zum gesundheitlichen Schutz aller Beteiligten auf den Run in herkömmlicher Manier verzichtet. Alternativ liefen TeilnehmerInnen in ganz Polen einzeln oder in kleinen Gruppen, via App wurden die zurückgelegten Kilometer registriert: Insgesamt 2228 Kilometer legten Lauffreudige in 21 polnischen Städten zurück. Damit wurden Spenden in Höhe von 10.000 Euro lukriert. Der Gesamterlös kam acht ausgewählten Organisationen, die von MitarbeiterInnen der InterRisk vorgeschlagen wurden, zugute. Unter diesen Einrichtungen sind unter anderem Institutionen zu finden, die sich um benachteilige und kranke Kinder sowie Opfer von Gewalt und sexueller Belästigung kümmern, ebenso wie Tierschutzorganisationen.

Darüber hinaus unterstützt die InterRisk in der Pandemie Krankenhäuser und Einrichtungen für Pflegebedürftige mit Geld- und Sachspenden wie Desinfektionsmitteln oder Masken. Mit dem Preisgeld für den goldenen „Günter Geyer Preis für soziales Bewusstsein“ 2021 in der Höhe von 50.000 Euro finanziert das Unternehmen unter anderem zwei spezielle Fahrzeuge, die für den Transport von Blutspenden benötigt wird. Damit unterstützt die InterRisk ein Projekt der polnischen Regierung, welches die Selbstversorgung des Landes mit Blut und Blutbestandteilen sicherstellen soll.

Ein großes Herz für Kinder und deren Sicherheit im Straßenverkehr

Über den „Günter Geyer Preis für soziales Bewusstsein“ 2021 in Silber durfte sich die lettische BTA Baltic für ihren unermüdlichen Einsatz für Kinder und deren Sicherheit im Straßenverkehr freuen. 2020 hat das Unternehmen gemeinsam mit dem Verein „We build Parks“ das Projekt „BTA Velomaster“ (lettisch: BTA Velozinis) ins Leben gerufen, bei dem es sich um einzigartige Fahrradparcoursparks handelt, die Kinder und Jugendliche mit verschiedenen (spielerischen) Elementen, die das städtische Umfeld imitieren und über sicheres Fahren aufklären sollen. Die innovativen Fahrradparcours wurden 2021 bereits in acht lettischen Städten implementiert. Während die jeweiligen Stadtverwaltungen den Platz für die Fahrradstrecken zur Verfügung stellte, finanzierte die BTA Baltic die Ausstattung der Velomaster-Strecken:

Über 100 Hindernisse und verschiedene Strukturen säumen die „BTA Velomaster“-Strecken in ganz Lettland, die mit einer Gesamtfläche von knapp 1000 m2 Jung und Alt begeistern. Die Parcours umfassen die am häufigsten anzutreffenden Straßenschilder und Asphaltmarkierungen, aber auch stadttypische Hindernisse für FahrradfahrerInnen, wie Schlaglöcher oder unterschiedliche Bodenbeläge, gilt es zu bewältigen.

Darüber hinaus kooperiert BTA Baltic bereits seit vielen Jahren mit „Pausales Dabas“, dem Partner von WWF (World Wide Fund For Nature) in Lettland, sowie der lettischen Naturschutzbehörde und trägt so zum nachhaltigen Umwelt- und Naturschutz bei. Welche Naturparks besonders gefährdet sind und wo Hilfe benötigt wird, ist auf der Webseite www.darudabai.lv nachzulesen, deren Launch unter anderem von BTA Baltic unterstützt wurde. Weiters packen MitarbeiterInnen im Rahmen des „Social Active Days“ bei der Initiative „Do for Nature“ mit an, so auch im Oktober 2020: 80 MitarbeiterInnen säuberten mehrere Kilometer des Naturparkgebietes Krimulda und pflanzten Eichenbaumsetzlinge.

Schnelle und unbürokratische Hilfe für die Schwächsten einer Gesellschaft

Den „Günter Geyer Preis für soziales Bewusstsein“ 2021 in Bronze sicherte sich die kroatische Wiener Osiguranje unter anderem für ihre unbürokratische und rasche Hilfe für die Opfer des Erdbebens Ende des Jahres 2020. Der durch die Katastrophe entstandene Schaden war immens, in Petrinja wurden etwa 90 Prozent aller Gebäude zerstört. Besonders schwer traf es auch das Krankhaus in der Hafenstadt Sisak an der Kupa-Sava-Mündung. Wiener Osiguranje Vorstandsmitglieder machten sich persönlich ein Bild des zerstörten Krankenhauses vor Ort und baten parallel um Gespräche mit Verantwortlichen, um Möglichkeiten einer sinnstiftenden Unterstützung auszuloten. Insgesamt 66.365 Euro stellte die Wiener Osiguranje Opfern des Erdbebens zur Verfügung – ein Großteil des Erlöses wurde dazu verwendet, das Krankenhaus von Sisak wieder in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen. Aber nicht nur Naturkatastrophen wie diese, sondern auch die Corona-Pandemie trifft die Schwächsten der Gesellschaft besonders hart. Deswegen unterstützt das Unternehmen das Projekt „Gleiche Chancen für alle“, das Kindern aus einkommensschwachen Familien Zugang zum Internet ermöglicht, digitale Geräte für Homeschooling zur Verfügung stellt – insgesamt wurden 50 Laptops angeschafft – und wöchentliche Schulungen für Kinder in ebendiesem Bereich anbietet.

Darüber hinaus setzt sich die Wiener Osiguranje im Zuge ihrer Unterstützung der Organisation „Mali zmaj“ auch für die Verbesserung der Lebensqualität von armutsgefährdeten und vernachlässigten Kindern ein, unter anderem durch die unentgeltliche Zurverfügungstellung von Büroräumlichkeiten im Herzen Zagrebs. Diese wurden von MitarbeiterInnen am „Social Active Day“ kindgerecht renoviert und gestaltet. Neben Möglichkeiten zu Spiel, Sport und Spaß in Form von Ausflügen arrangiert „Mali zmaj“ bei Bedarf auch professionelle Lernunterstützung oder Psychotherapie für Kinder.

 

Günter Geyer Award
© Wiener Städtische Versicherungsverein

Der „Günter Geyer Preis für soziales Bewusstsein“ wird in Gold, Silber und Bronze vergeben und ist mit einem Preisgeld von insgesamt 100.000 Euro dotiert. Das Preisgeld ist für soziale Projekte zweckgebunden und soll Anreiz bieten, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen.