Aktuelle Ausstellung

VIG SPECIAL INVITATION

im Rahmen des Essl Art Award CEE

Von 11. Mai bis 10. Juni 2016

Die VIG SPECIAL INVITATION ist von 11. Mai bis 10. Juni 2016 in vierter Auflage im Wiener Ringturm zu sehen. Präsentiert werden acht künstlerische Positionen aus Bulgarien, Kroatien, Rumänien, der Slowakei, Slowenien, Tschechien, der Türkei und Ungarn. Die Initiative des Wiener Städtischen Versicherungsvereins, Hauptaktionär der VIENNA INSURANCE GROUP (VIGVIGhat sich der Vernetzung mit der Region Zentral- und Ostereuropa verschrieben und bietet Einblicke in die Produktion der jüngsten Generation von Kunstschaffenden.

Als Hauptaktionär der führenden Versicherungsgruppe in Zentral- und Osteuropa wollen wir die Vielschichtigkeit der Kunst und Kultur dieser Länder einer breiten Öffentlichkeit näherbringen. Mit der VIG SPECIAL INVITATION tragen wir unserer Förderphilosophie auf vielfältige Weise Rechnung – dabei ist es uns ein ganz besonderes Anliegen, junge Kunstschaffende vor den Vorhang zu holen und über die jeweiligen Landesgrenzen hinaus sichtbar zu machen“, so Dr. Günter Geyer, Vorstandsvorsitzender des Wiener Städtischen Versicherungsvereins.

Die gezeigten Werke bilden ein vielschichtiges Themenspektrum ab, der Bogen spannt sich von Kapitalismuskritik bis hin zu existentiellen Fragen der Subjektwerdung der jungen Generation. Vor allem wird nach Möglichkeiten individueller Handlungsmacht innerhalb verfestigter sozialer Gefüge gesucht. Dem gegenüber stehen Positionen, die das Verhältnis von Realität und Kunst thematisieren. Die Ausstellung strebt keinen generellen Überblick an, sondern richtet das Augenmerk auf ganz bestimmte Fragestellungen, die sich entlang einer Gegenüberstellung von analytischen, kritischen und humorvollen Werken entfalten.

Die acht jungen Künstlerinnen und Künstler transportieren mitunter ähnliche Anliegen, folgen dabei aber durchaus unterschiedlichen Strategien. So befragt der Künstler Bence Bálint (Ungarn) die Realitäten eines (Ressourcen und Raum fordernden) Kapitalismus unter Aneignung von Strategien und Codes aus der Sprayer-Szene. Seine Solidarisierung mit diesem Milieu ist eine klare Selbstverortung außerhalb des gesellschaftlichen Rahmens. Die beiden Positionen von Angel Chobanov (Bulgarien) und Tomáš Kajánek (Tschechien) verhandeln die Möglichkeiten individueller Handlungsmacht innerhalb verfestigter sozialer Gefüge. Chobanovs mitunter sehr humorvolle Installationen begegnen dem Publikum häufig mit – impliziten oder expliziten – Anweisungen, während Kajáneks Performances gesellschaftliche und sprachliche Normen hinterfragen: Als Einsatz (und damit Projektionsfläche für gegenteilige Meinungen) bringt der Künstler mitunter seinen eigenen Körper ins Spiel.

Auch scharfsinnige Analysen politischer Missstände bilden den Hintergrund mancher Positionen, wie jener von Mehmet Öğüt (Türkei), dessen Arbeiten häufig im Spannungsfeld zwischen Einzelschicksalen und kollektiver Geschichte angesiedelt sind. Die persönlichen Anekdoten seiner Charaktere lassen auf größere, historische Zusammenhänge schließen. Auch die poetischen und zugleich subversiven Narrative der 1988 geborenen Künstlerin Gloria Luca  (Rumänien) beinhalten existentielle Fragen der Subjektwerdung ihrer Generation, die – angesichts von Arbeitsmigration und prekären Verhältnissen – von kollektiven Erfahrungen und Traumata geprägt ist. Petra Mršas (Kroatien) Arbeit beschäftigt sich mit der kleinsten sozialen Einheit, der Familie, und ihrer zunehmenden Marginalisierung in der westlichen Gesellschaft.

Das Verhältnis von Kunst und Realität untersuchen Small But Dangers (Slowenien) und Petr Bařinka (Slowakei). Bařinka entdeckt hierfür das Spiel als hilfreichen Vermittler: Der visuellen und sprachlichen Logik von Computerspielen folgend, erkundet er Formulierungen von absoluter und universeller Gültigkeit, die kein Realismus liefern kann. Das Künstlerduo Small But Dangers wiederum befasst sich in seinen intimen und zugleich provokativen Arbeiten mit der Frage, welchen Manipulationen unsere Wahrnehmung unterliegt.

„Wesentlich scheint mir der Blick auf die unterschiedlichen Strategien, mit denen sich die Künstlerinnen und Künstler aus ihrem jeweiligen politischen und sozialen Kontext ins Verhältnis zur Gesellschaft stellen. Ihr Potential, in gesellschaftliche Verhältnisse hineinzuwirken, ist Thema dieser Ausstellung“, so Mag. Philippe Batka über seinen kuratorischen Ansatz.

Die Ausstellung, die von 11. Mai bis 3. Juni bei freiem Eintritt im Wiener Ringturm zu sehen ist, versammelt rund zwölf Arbeiten in diversen Medien wie Skulptur, Installation, Fotografie und Video. Sämtliche Werke sind zum ersten Mal in Österreich zu sehen, einige sind anlässlich der Ausstellung entstanden, andere wurden dafür neu adaptiert.

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Kunstwerken finden Sie hier

Die Presseaussendungen finden Sie hier.

Pressefotos sind hier verfügbar.


VIG SPECIAL INVITATION
Die VIG SPECIAL INVITATION ging aus der langjährigen Partnerschaft des Wiener Städtischen Versicherungsvereins, Hauptaktionär der VIENNA INSURANCE GROUP (VIGVIGmit dem Essl Art Award CEE hervor und ist mittlerweile zentraler Bestandteil des hochkarätigen Preises für junge Kunststudierende aus Zentral- und Osteuropa. Wurde die VIG SPECIAL INVITATION bisher jeweils einer Gewinnerin bzw. einem Gewinner des Essl Art Award CEE zugesprochen, so ging sie 2015 erstmals unabhängig vom Award an einen oder eine der zehn Nominierten pro Land. Die Wahl traf die Leiterin der konzerneigenen, im Ringturm beheimateten Kunstsammlungen, Mag. Barbara Grötschnig, gemeinsam mit Sammlungskurator Mag. Philippe Batka. Die thematisch-diskursiv ausgerichtete Präsentation verzichtet auf die bisher übliche Form eines repräsentativen Überblicks.

ESSL ART AWARD CEE
Der Essl Art Award CEE wurde 2005 ins Leben gerufen, um junge Kunststudierende aus Zentral- und Osteuropa zu fördern. Alle zwei Jahre verliehen, wird der Essl Art Award CEE in Bulgarien, Kroatien, Rumänien, der Slowakei, Slowenien, Tschechien, der Türkei und Ungarn vergeben. Studierende an Kunstakademien dieser Länder bewerben sich via Internet mit ihren Arbeiten, aus mehr als 1000 Einreichungen werden pro Land zehn Künstlerinnen und Künstler nominiert, denen eigene Ausstellungen in ausgewählten Institutionen der jeweiligen Länder gewidmet werden. Aus allen Nominierten ermittelt eine international besetzte Jury jeweils zwei Preisträgerinnen bzw. Preisträger pro teilnehmendem Land, die mit dem Essl Art Award CEE ausgezeichnet werden.

Vanja Babić (Kroatien), Philippe Batka (Österreich), René Block (Deutschland), Gábor Ébli (Ungarn), Lucia Gregorová Stach (Slowakei), Andreas Hoffer (Österreich), Viktoria Calvo-Tomek (Österreich), Romelo Pervolovici (Rumänien), Lora Sariaslan (Türkei), Igor Španjol (Slowenien), Jiří Švestka (Tschechien), Maria Vassileva (Bulgarien) und Eva Wirlitsch-Essl (Österreich) bildeten 2015 die internationale Jury, die jeweils zwei Preisträgerinnen bzw. Preisträger pro teilnehmendem Land ermittelte.

Katalog: „Diversity of Voices“
Zum Essl Art Award CEE ist der Katalog „Diversity of Voices“ im Umfang von rund 180 Seiten erschienen. Ein kostenfreies, limitiertes Kontingent ist für Medien vorhanden. Ihre Anfragen richten Sie bitte per E-Mail an: presse(at)wst-versicherungsverein.at

Kurator: Philippe Batka

Ausstellungsort: Ausstellungszentrum im Ringturm
Schottenring 30, 1010 Wien

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 9:00 bis 18:00 Uhr, freier Eintritt
(an Feiertagen geschlossen)

Presseführung: Dienstag, 10. Mai 2016, 11:00 Uhr

Eröffnung: Dienstag, 10. Mai 2016, 18:30 Uhr (Einlass nur mit Einladung)

Rückfragen an:
Philippe Batka
Ausstellungskurator
Tel.: +43 50 390 21383
Fax: +43 50 390 99 21383
E-Mail: philippe.batka(at)vig.com

Romy Schrammel
T: +43 (0)50 350-21224
F: +43 (0)50 350 99-21224
E-Mail: presse(at)wst-versicherungsverein.at