Karriere Lounge

Diversity in der VIG

Diversität im Unternehmensumfeld ist zurzeit ein viel diskutiertes Thema, insbesondere im Bereich Personal und Personalentwicklung. Bei der Vienna Insurance Group ist Diversität täglich gelebte Realität. Das ist an den mehr als 20 im Konzern gesprochenen Sprachen sowie den 26 Nationalitäten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - alleine in der Zentrale in Wien - erkennbar. 

Lernen Sie hier einige unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit unterschiedlichen persönlichen Hintergründen und beruflichen Werdegängen kennen:

Svetla Nestorova

Svetla Nestorova

Generaldirektorin, Bulstrad Life
Land: Bulgarien

Kurzprofil:
-    in der Bulstrad seit: 2004, in der VIG seit: 2006 (Erwerb der Bulstrad durch die VIG)
-    in der derzeitigen Position seit: 2006
-    Zuständigkeiten: Generaldirektorin und Vorstandsvorsitzende

Meine VIG-Story
Im Kopf war ich schon lange VIG-Mitarbeiterin und dachte, alles zu kennen und zu wissen, als ich entdeckte, dass es noch viel mehr gibt. Denn im Herzen wurde ich erst zu einer richtigen „VIG-lerin“, als ich 2011 am Leadership Development Program von IEDC in Bled in Slowenien teilnahm. Ich habe dort unglaubliche Menschen getroffen, beruflich, aber auch privat – Freunde aus der gesamten CEE-Region.
Ich habe erfahren, wie bereichernd Diversität und die Zusammenarbeit mit intelligenten, wissenshungrigen, professionellen Menschen sind. Wir haben gemeinsam eine sehr herausfordernde Zeit durchlebt, haben sozusagen den Feinschliff erhalten, haben gemeinsam gelernt und nach Antworten gesucht. Das Programm dauerte ungefähr ein Jahr. Ich bin nicht als VIG-Mitarbeiterin zurückgekommen, sondern als VIG-Fan.
Als ich bei der Bulstrad Life zu arbeiten begonnen habe, waren wir die Nummer 6 auf dem Leben-Markt. Jeder Marktrang, um den wir uns seit dem verbessert haben, war ein Meilenstein in meinem Weg zur Überzeugung, dass nichts unmöglich ist in meinem Job.

Was es bedeutet, Teil des Konzerns VIG zu sein
Es ist ein gewaltiger Vorteil, Zugang zu dem reichen Erfahrungsschatz, zum Know-how und zur Expertise zu haben, die das Phänomen VIG repräsentiert. Die gesammelten Jahre an Markterfahrung aller Konzerngesellschaften sind unzählbar. Vor allem die regionale Erfahrung ist von Bedeutung.
Am positivsten empfinde ich die Tatsache, dass man in jeder Situation zum Hörer greifen und jemanden anrufen kann. Es gibt immer eine Spezialistin oder einen Spezialisten, der erreichbar ist und mit Rat zu Seite steht. Und wenn diese Person nicht Auskunft geben kann, wird sie wissen, wer es kann.

Mein Ratschlag für neue VIG-MitarbeiterInnen
Lass dir nicht einreden, du müsstest dich zwischen Privatleben und Karriere entscheiden! Es ist einfach nicht wahr, dass nur eines davon möglich ist. Ich habe eine wundervolle Familie, einen Ehemann und zwei Kinder, die ihre Mutter brauchen. Und ich bin für sie da. Bei vielen Frauen in unserem Team ist es ebenso, natürlich auch bei Männern (lacht).
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein glückliches Berufsleben das Familienleben bereichert und umgekehrt. Die Entscheidung liegt bei dir. Du kannst das eine haben, das andere – oder beides. Die VIG ist der ideale Ort dafür, die Kombination zu verwirklichen.

Fahrettin Turan

Fahrettin Turan

Vorstandsmitglied Ray Sigorta, Executive Director
Land: Türkei
Privat: Skifahren, Joggen, Reisen zu historisch bedeutenden Orten

Meine VIG-Story
Im September 2006 begann ich als Assistant Manager in der Schadensabteilung und war zuständig für den Bereich Einkauf und Logistik. Ein halbes Jahr später wurde ich Claims  und Subrogation Manager. Als die Schadensabteilung dann in zwei Bereiche – Kfz und Nicht-Kfz aufgesplittet wurde, bekam ich die Chance, den Kfz-Bereich zu leiten. Das war eine große Herausforderung, genau in jenem Jahr, als die VIG Mehrheitseigentümer von Ray wurde und sich stärker in die Strategie des Unternehmens einbrachte. Seit damals nahm ich an den unterschiedlichsten Projekten, Meetings und Seminaren innerhalb des Konzerns teil. Die Veranstaltungen reichten von Schadensmanagement bis zu Human Resources. Darüber hinaus hatte ich die Möglichkeit, zwei Monate Jobrotation bei den VIG-Konzerngesellschaften in der Tschechischen Republik zu verbringen. Während dieser Zeit habe ich viele Menschen kennengelernt und neue Freunde gewonnen. Schließlich wurde ich im April 2014 in den Vorstand der Gesellschaft berufen und bin als Executive Director für die Bereiche Kfz-Schaden, -Regress und -Underwriting verantwortlich. Das Spannendste daran, Teil der VIG zu sein ist, dass dich in deiner Karriere immer Überraschungen erwarten – positive natürlich.

Mein Werdegang
Nach meinem Abschluss als Wirtschaftsingenieur, habe ich mich zunächst in einer Karriere als Banker gesehen. Ich arbeitete als Financial Analyst in einer Bank und wechselte dann zu einem anderen Finanzinstitut. Und dann kam die Finanzkrise. Ich nutzte die Zeit, um in England mein Business English zu verbessern. Als ich in die Türkei zurückkam, wechselte ich die Branche und arbeitete erstmals im Automotive-Business – eben bis zu dem Zeitpunkt als ich das Angebot von Ray bekam.

Was ist an meinem Job in der VIG besonders?
Der wesentlichste Punkt ist, dass wir im Herzen des Kerngeschäfts sind, dem Kfz-Bereich! Es wird einem nie langweilig; es gibt immer so viele Dinge zu tun, zu ändern und neu zu entdecken. Die Verantwortlichkeit für die beiden Bereiche Schaden und Underwriting erweitert deine Sicht der Dinge und gewährt Einblicke von den unterschiedlichsten Perspektiven. Darüber hinaus ist der Kontakt zu Kollegen aus den unterschiedlichsten Ländern das Spezielle am Arbeiten bei der VIG. Bei der Teilnahme im Management Training in Bled lernte ich viele Kollegen von VIG-Konzerngesellschaften aus ganz Europa kennen.

Von dieser Person hab ich besonders viel gelernt
Mein Motto ist, dass man von allen Menschen, die einen umgeben, Nützliches lernen kann. Natürlich gibt es ein paar Menschen, die einen speziell beeindrucken und den Karriereweg besonders prägen. Beispielsweise unser Verwaltungsratsvorsitzender Karl Fink: dank unserer Zusammenarbeit konnte ich meinen Horizont erweitern und viele Türen haben sich für mich geöffnet.

Christine Dornaus

Christine Dornaus

Mitglied des Vorstands, Wiener Städtische Versicherung
Land: Österreich

Kurzprofil:
- in der VIG seit: 2002
- in der derzeitigen Position seit: Juni 2009
- Zuständigkeiten: Wertpapiere und Fonds, Beteiligungsmanagement und Darlehen, Liegenschaften und liegenschaftsorientierte Beteiligungen, Finanz- und Rechnungswesen, Servicecenter Inkasso

Was es bedeutet, Teil des Konzerns VIG zu sein
Teil der VIG zu sein bedeutet, Teil einer österreichischen und zugleich internationalen Erfolgsstory zu sein. Die Mitarbeiterveranstaltung zur Inauguration von Hrn. Gen. Dir. Dr. Hagen hat mich sehr intensiv dieses Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gruppe erleben lassen. Für mich stellt das Miteinander in der Gruppe ein Geheimnis des Erfolges der VIG dar.

Meine persönlichen Erfolgsfaktoren
Als meine persönlichen Erfolgsfaktoren sehe ich die Unterstützung durch vier Elemente:
1)    ein Team, das mitgeht
2)    ein Chef, der hinter einem steht
3)    die Familie muss den Beruf mittragen
4)    eigener Fleiß

Mein Ratschlag für neue VIG-Mitarbeiterinnen
Sich an der Aufgabe begeistern, für die eigene Entwicklung einen Mehrwert aus der Arbeit gewinnen!

Besonderheiten der VIG im Vergleich zu anderen internationalen Unternehmen
Die menschliche Professionalität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der VIG ist etwas ganz Besonderes.

Emir Halilovic

Emir Halilovic

Investor Relations Manager, Vienna Insurance Group
Land: Österreich
Privat: Sport (Handball, Fußball), Freunde treffen

Meine VIG-Story
Ich bin seit Mitte Dezember 2012 im Investor-Relations-Team der VIG. Marianna Binder aus dem Recruiting-Team hat mich kurze Zeit nach meiner Bewerbung angerufen und gefragt, ob ich unter Umständen auch an einer Tätigkeit im Investor-Relations-Team interessiert wäre – einer Stelle, die zum damaligen Zeitpunkt gar nicht mehr ausgeschrieben war.
Meine Bewerbung wurde an Nina Higatzberger, die Leiterin Investor Relations, weitergeleitet und alles Folgende ging dann recht rasch. Durch die geringe Größe des Teams ist man als Investor Relations Manager in alle Facetten der Kapitalmarktkommunikation involviert. Die Tätigkeit ist nicht auf einzelne Bereiche begrenzt. Das gefällt mir.


Mein Werdegang

Ich wurde in Bosnien-Herzegowina geboren. Meine Eltern kamen aus beruflichen Gründen nach Österreich, als ich vier Jahre alt war. Wir haben in Villach gelebt, für das Studium an der Wirtschaftsuniversität bin ich nach Wien gezogen.
Nach meinem Bachelor habe ich ein halbjähriges Praktikum in der Investor-Relations-Abteilung einer internationalen Bank gemacht und bekam anschließend das Angebot, Vollzeit dort zu arbeiten. Das IR-Team dort ist sehr groß und daher ganz anders strukturiert als jenes der VIG. Ich war dem Analysten-Team zugeordnet und habe mir in diesem Bereich viel Know-how aneignen können. Nach eineinhalb Jahren wollte ich aber auch eine andere Branche kennen lernen, deshalb habe ich mich bei der VIG beworben.

Was ist an meinem Job in der VIG besonders?
Trotz seiner Größe ist der Konzern VIG überschaubar und hat flache Strukturen. Das betrifft insbesondere auch die VIG-Holding in Wien.
In wenigen Monaten habe ich bereits einen guten Überblick über das Unternehmen gewonnen, was für meinen Job sehr wichtig ist. Geholfen hat mir dabei die schnell und unkompliziert organisierte Rotation durch für Investor Relations wesentliche Fachbereiche wie Controlling oder Asset Management.
Alles in allem fühle ich mich sehr willkommen und habe mich sowohl beruflich als auch persönlich im Unternehmen gut eingefunden. Das ist nicht selbstverständlich.

Daniela Lemmel-Seedorf

Daniela Lemmel-Seedorf

Assistentin Investor Relations, Vienna Insurance Group
Land: Österreich
Privat: Oper, Theater, Geschichte

Meine VIG-Story
Von einer Bekannten, die damals bereits ein knappes Jahr bei der Vienna Insurance Group gearbeitet hatte, hörte ich immer wieder viel Gutes über die VIG als Arbeitgeber. Als es für mich an der Zeit für eine berufliche Veränderung war schrieb ich eine Blindbewerbung an das Recruiting-Team und wurde prompt zu einem Erstgespräch eingeladen. Es ging alles sehr rasch, die Abteilung Investor Relations suchte kurzfristig eine neue Assistentin und so kam ich im Februar 2011 zur VIG.
Ich hatte keine klare Vorstellung, was bei Investor Relations passiert und war sehr positiv überrascht von den vielfältigen Aufgaben, die mir übertragen wurden. Neben dem klassischen Office Management und der Reiseplanung betreue ich auch den IR-Bereich auf der Website der VIG. Jeder Tag ist anders und bringt neue Herausforderungen.

Mein Werdegang
Nach meinem Studium Theaterwissenschaften und Ethnologie an der Uni Wien bekam ich die Chance im gemeinnützigen Verein Österreichische Computer Gesellschaft, in der Abteilung „Europäischer Computer Führerschein (ECDL)“, als Assistentin des Leiters wertvolle Erfahrungen zu machen. Ich war am Aufbau des ECDL beteiligt und habe im Laufe der Jahre Computeranwenderzertifikate mitentwickelt, Workshops gehalten und organisiert. In dieser Zeit gründete ich auch meine Familie. Nach über zwölf Jahren war es aber schließlich Zeit für eine berufliche Veränderung.

Was ist an meinem Job in der VIG besonders?
In einem großen Konzern zu arbeiten war etwas vollkommen Neues für mich. Ein kollegialer Umgang miteinander ist mir sehr wichtig, und auch, dass meine Arbeit geschätzt wird. In dieser Hinsicht haben sich meine Erwartungen zu 150 Prozent bestätigt. Ich gehe jeden Tag sehr gerne und motiviert zur Arbeit. Nicht jeder kann sich so glücklich schätzen, das von sich zu behaupten!