Investor Relations

Corporate Governance Bericht

Letzte Änderung: 18. April 2016

 

Die Vienna Insurance Group hält sämtliche „Legal Requirements“ des Österreichischen Corporate Governance Kodex dem Gesetz ent­sprechend ein.

Bei einer „Comply or Explain“-Regelung kommt es bei der Vienna Insurance Group zu Ab­weichungen, die nach­folgend erläutert wird:

Regel 41:

Der Aufsichts­rat richtet einen Nominierungs­ausschuss ein. Bei einem Aufsichts­rat mit nicht mehr als sechs Mitgliedern (einschließlich Arbeit­nehmer­vertretern) kann diese Funktion vom gesamten Aufsichts­rat wahr­genommen werden. Der Nominierungs­ausschuss unter­breitet dem Aufsichts­rat Vor­schläge zur Besetzung frei werdender Mandate im Vorstand und befasst sich mit Fragen der Nach­folge­planung.

Erklärung:

Die Nach­folge­planung wird auf­grund ihrer besonderen Wichtig­keit vom gesamten Aufsichts­rat wahr­ge­nommen. Der Aufsichts­rat der Vienna Insurance Group hat daher keinen Nominierungs­ausschuss ein­gerichtet.

Externe Evaluierung der Einhaltung des Kodex

Die Vienna Insurance Group hat entsprechend der C-Regel 62 eine freiwillige externe Evaluierung der Einhaltung des Kodex für das Jahr 2015 vornehmen lassen. KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft wurde mit dieser Evaluierung des Corporate-Governance-Berichtes 2015 beauftragt. Die Regeln 77-83 wurden von Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH & Co KG geprüft. Die Evaluierungen kamen zum Ergebnis, dass die VIG sämtliche Anforderungen des Kodex nachgekommen ist.

 

DokumentDownloadveröffentlicht am
Corporate Governance Bericht der VIG 2015364 KB18. April 2016
Evaluierung KPMG 458 KB18. April 2016
Evaluierung Wolf Theiss243 KB18. April 2016